Mein neues schteilisches Handy

 

Irgendwann einmal ist es soweit und man muss sich von seinem alten Handy trennen, weil es sich in den Handyhimmel verabschiedet hat.
Es tutet einfach nicht mehr, macht keinen Piep.
Dann läuft man los in einen der coolen Handystores um sich ein neues zu kaufen.
Es ging schon gleich gut los, als mich der Verkäufer fragte, wozu ich denn ein neues Handy hauptsächlich bräuchte. Zuerst dachte ich, ich bin bei versteckter Kamera gelandet, blickte mich um und sagte dann verschämt und zögerlich:
“Ich suche ein Handy zum Telefonieren…”
Der Verkäufer war sichtlich irritiert – mit so einem Kunden hatte er es wohl schon lange nicht mehr zu tun. Habe ich doch die Chuzpe einfach da aufzutauchen und ein Handy zu wollen mit dem man einfach nur telefoniert.
Er sagte dann, dass für einen Mann wie mich nur ein Smartphone in frage käme – ein sinnvoller Begleiter der mein Leben managen würde.
Ich lächelte und sagte dann dass sowohl meine Mutter als auch meine Schwestern und gut ein dutzend Freundinnen sich daran die Zähne ausgebissen hätten mein leben zu managen, und dass ich es mir nicht vorstellen könnte, dass ein kleines stück Metall jetzt in der Lebensmitte die Wendung bringt.
Er fragte mich dann, ob ich Mp3 damit hören will und ich sagte, dass ich nur einfach telefonieren will. Eine Nummer reintippen auf den grünen Hörer drücken und wenn dann alles klappt ich den an der Leitung haben den ich sprechen wollte – nicht mehr und nicht weniger will ich haben.
WAP wäre Standard sagte er dann – oder ob ich UMTS haben will.
Ich fragte: telefonieren? nachhause?
Er meinte das ginge wohl auch.
Außerdem hätte das Gerät eine Kamera mit über zig Megapixel. Ich will aber keine Kamera, weil ich Filme mit meiner Kamera mache und Fotos mit dem Fotoapparat und mich auf dem Klo fotografieren um es einem Freund zu schicken, aus dem Alter sei ich raus. Ich will also weder 1 noch 1000 Megapixel ich will garkeine Megapixel!
Das ginge aber so nicht, weil jedes vernünftige Handy eine Kamera hat.
Er zeigte mir dann ein Handy mit einer ganz kleinen Kamera. Außerdem kann es Mp3 abspielen, Haare schneiden und legen und es macht eine gute Verdauung.
Ich habe mich jetzt für ein silbernes entschieden. Das kann praktisch alles. Es blinkt wie ein Tannenbaum, kann sprechen und es managet mein Leben ganz ohne mich. Man könnte sagen, es ist praktisch ohne mich lebensfähig. Eigentlich könnte man sagen, es managet sein leben sogar besser als ich meines – es ist völlig ohne mich lebensfähig und ich bin nur ein unnützes Anhängsel meines neuen Handys.
Und was ich garnicht nicht oft genug sagen kann, es ist schteilisch, sogar mega schteilisch – ganz im Gegensatz zu mir.
Wenn ich es mir genau überlege kann ich außer essen, schlafen und aufs Klo gehen im vergleich zu meinem schteilischen Handy verflucht wenig und ich bin inzwischen froh dass sich dieses edle Teil für mich entschieden hat.
Es liegt gerade neben mir und summt zufrieden. Ich tippe ganz leise diesen Text weil ich es nicht wecken will.
Nur telefonieren, das habe ich noch nicht geschafft – ich fürchte das ist unter seiner Würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.